Mittwoch, 15. Juli 2015

Eröffnung des Lieselotte-Wanderweges


Hier sind nun auch ein paar Bilder von der Einweihung des Lieselotte-Wanderweges bei Grindelwald in der Schweiz.

Schon in der Talstation der Männlichen-Bahn begrüßt einen Lieselotte.

An der Kasse erhalten die jungen Besucher dann ...

 ... Wanderkarten und Plätzchen.

Während der Gondelfahrt auf den Männlichen ...

... kann man schon die ersten Stationen des Wanderweges bewundern.

Auf den Gipfel wurde die Einweihung stilgerecht mit großen Schweizer Kuhglocken eingeläutet.

Der Geschäftsführer der Männlichen-Bahn, Daniel Zihlmann, hatte als Überraschung auch passende Kuhglocken für uns besorgt.

Mit mir freut sich die Verlagsleiterin des Kinder- und Jugendbuchbereiches bei Fischer, Ulrike Metzger.

Anschließend wurden dann noch Luftballons mit Postkarten losgelassen. Bei einer Starthöhe von 2225 Metern über dem Meeresspiegel sollten die weit kommen ...

Die frischgebackenen Kuhglocken-Besitzer vorm Start der Wanderung. Verantwortlich für die Konzeption des Wanderweges war die Agentur erlebnisplan aus Luzern, hier vertreten durch Matthias Imdorf.

Und hier die Wanderkarte mit einem Überblick der einzelnen Stationen.

Die große Lieselotte markiert nicht nur den Startpunkt des Wanderweges, ...

... wie an jeder Station kann man hier auch einen Lösungsbuchstaben in die Karte stanzen.

Und los geht's!

Nach der Station zum Thema Alpauftrieb ...

... führt der Wegweiser zum Speichersee.

Hier macht Lieselotte eine kleine Badepause ...


... während gegenüber fleißig gemolken und ein weiterer Lösungsbuchstabe gestanzt wird.

Im Wetterunterstand rasten die Hühner ...

... und Lieselotte guckt fröhlich aus dem Fenster.

Das Klettergerüst lädt zum Foto vor der Eigernordwand ein. Hier gesellen sich auch noch meine Lektorin Bettina Herre, Ulrike Metzger, Mareike Pfohl (Marketing-Management des Kinder- und Jugendbuchbereichs), Ulrich Nebroj (Verlagsvertreter für die Schweiz) und Ilka Wesche (zuständig für Rechte und Lizenzen) dazu.

Vom Murmeliturm kann man die Murmeltiere beobachten, die sich auf den Fundamenten der Gondelbahnstützen sonnen.

All das macht natürlich hungrig. Zum Glück ist der Picknickplatz (oder schön-schweizerisch „Brätelplatz“) gleich um die Ecke.

Und auch die sanitären Einrichtungen sind nicht weit.

Die Lieselotte, die hier im Hochmoor steht, konnten wir schon aus der Gondel sehen.

Diese Lieselotte lauscht verwundert ...

... denn hier wird Alphorn gespielt. Auch Bettina und ich machen einen sportlichen Versuch.

Hinter dem Waldspielplatz markieren Lieselotte und ihre Begleithühner dann das Ende des Wanderweges.

Es war sehr schön nach den vielen Vorbereitungen im vergangenen Jahr den Wanderweg fertig und „in Aktion“ zu sehen. Besonders gefreut haben wir uns über die vielen Kinder, die den Weg gemeinsam mit uns fröhlich bergab gewandert sind.

Noch einmal vielen Dank an die Männlichen-Bahn und erlebnisplan für die erfreuliche Zusammenarbeit an diesem ungewöhnlichen Projekt.





Kommentare:

Наталья Костромина hat gesagt…

Очень, очень, ОЧЕНЬ люблю вашу Лизолоту!

mlaiuppa hat gesagt…

You must be so proud.

What an honor it is for Lieselotte to be a part of such a lovely activity.

I hope to visit Giengen in 2017 for the 25th anniversary of the Stieff club. This time I will spend more time and hope to add a visit to Männlichen to my trip. I cannot travel all the way to Germany without taking a side trip to hike this trail and have my photo taken with Lieselotte.

There are many places in Switzerland and Germany I have not seen yet and this will be at the top of my list.

Alexander Steffensmeier hat gesagt…

Dear Natalia,
thank you very much for your kind words!
I'm happy to hear that you like Lieselotte.
Best wishes,
Alexander

Alexander Steffensmeier hat gesagt…

Dear mlaiuppa,

it was really a lovely day, and I'm sure that Lieselotte is having a great time on her mountain holiday...
The Lieselotte trail is planned to stay on the Männlichen for several summers and will certainly still be there in 2017.
Maybe you can make it :o) The landscape is really worth a visit. (And Giengen is in southern Germany, so it's not terribly far away...)

Suse hat gesagt…

Oh, meine Lieblingsbibliothekarin hat mich gerade darauf aufmerksam gemacht. Jetzt möchte ich sofort in die Schweiz.
Tolle Idee!

Alexander Steffensmeier hat gesagt…

Hallo Suse,
vielen Dank für die netten Worte!
Und viele Grüße auch an die Lieblingsbibliothekarin :o)
Alexander