Donnerstag, 8. März 2012

Viele bunte Bücher


Lieselotte gibt es jetzt auch in Thailand und heute habe ich die Belegexemplare bekommen. Der thailändische Verlag hat alle fünf Bände übersetzt und ihnen auch neue Umschläge gegeben. Und wie man sehen kann: Um dort aus der Masse der Bücher herauszustechen, muss es ein bisschen greller und bunter sein.

Und auch wenn mir persönlich die etwas zurückhaltenderen Original-Cover natürlich besser gefallen, ist es interessant zu sehen, was mit etwas Schwung und Photoshop so machbar ist :o)

Ganz schick finde ich aber den Spotlack für die Elemente im Vordergrund.

Und die Hauptsache ist ja: im Innenteil der Bücher ist alles beim alten, und ich hoffe, die thailändischen Kinder haben viel Freude an den Geschichten.

Kommentare:

Tabea Heinicker hat gesagt…

Das ist ja was. Und das war nicht abgesprochen? Ist ja auch immer etwas leichter, wenn man keine nervigen Verhandlungen mit dem Urheber führen muss :) Und wenn ich mir die Schrift ansehe, wären die Gespräche ja auch nicht barierefrei vonstatten gegangen …

Dann wünsche ich viel Erfolg in Thailand!

Liebe Grüße . tabea

Fragmentage hat gesagt…

Glückwunsch zum Thailand-Export! (Obwohl mir die Originale natürlich auch besser gefallen)

Wie sieht es eigentlich mit weiteren Bänden für den israelischen Markt aus? Ich weiß, dass "Lieselotte lauert" übersetzt wurde, sehe es aber leider nicht oft im Handel...

Viele Grüße,
H.

noz! hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, das klingt sehr gut. Ist zwar ein wenig schade, dass es außen so hübsch neonkrell sein musste, aber gut, so lange drinnen die Tiere nicht blinken müssen, ist ja alles gut.

Allerdings - und das finde ich genial - wirkt dies mit der Schrift zusammen nochmal doppelt schön, denn die ist doch schon wie ein kleines Kunstwerk!

Alexander Steffensmeier hat gesagt…

Danke für die netten Kommentare!
Normalerweise habe ich schon ein gewisses Mitspracherecht bei den Covern, aber wie gesagt sind die Umschläge ja quasi die Verkaufsverpackungen der Bücher, und ich bilde mir nicht ein, zu wissen, was beim thailändischen Publikum gut ankommt :o)
Die Schrift finde ich aber großartig, vor allem im Innenteil, so dekorativ geschwungen passt die perfekt zu Illustrationen…
Bisher war diesbezüglich die hebräische Ausgabe mein Favorit. Leider habe ich da bisher nicht gehört, dass der israelische Verlag auch noch weitere Bände herausbringen will.
Liebe Grüße aus Münster,
Alexander

noz! hat gesagt…

Wenn sie gar nicht so schnell für Nachschub sorgen können, dann kommen sie auf den Geschmack und wollen die Anderen auch noch :-)

Fragmentage hat gesagt…

Danke für die schnelle Antwort :)

Dann werde ich wohl mal die Werbetrommel für die hebräische Lieselotte rühren müssen.